101 Gründe für CBD

  1. CBD beim Abnehmen – Im Körper gibt es gutes (braunes) und schlechtes (weißes) Fett. Studien zufolge hat CBD die Eigenschaft weißes Fett in braunes Fett umzuwandeln. Braunes Fett verbrennt aktiv Kalorien und somit kann CBD die Gewichtsabnahme unterstützen. 
  2. CBD bei ADHS – Cannabidiol kann hyperaktive Verhaltensweisen reduzieren, da es bestimmte Rezep­toren im Ge­hirn aktiviert und so Ängste lin­dert und die Kon­zen­tra­tion steigert.
  3. CBD bei Affektstörungen Cannabidiol kann die Symptomatiken eindämmen bzw. hemmen. Nicht selten leiden Menschen mit Affektstörungen auch unter massiven Schlaf- und Essstörungen und auch hier entfaltet CBD seine Wirkung. 
  4. CBD bei Akne – CBD hat einen positiven Einfluss auf Akne, denn es wirkt der Talgproduktion entgegen und zeigt entzündungshemmende Eigenschaften. 
  5. CBD bei Akne inversa Tritt nicht im Gesicht, sondern an den Achseln und der Leiste auf. CBD setzt direkt an den Wurzeln an und hat einen regulierenden Effekt auf den Fetthaushalt. Zeitgleich bringt die anti-entzündliche Wirkung deutliche Linderung.
  6. CBD bei Allergien Bei Allergien kann CBD sowohl präventiv als auch gezielt eingesetzt werden. Ebenso bei allergisch bedingten Entzündungen, die im Zuge einer Allergie entstehen, kann CBD ganzheitlich Linderung bringen.
  7. CBD bei ALS CBD ist dafür bekannt, dass es innerhalb des Gehirns entzündungshemmend, neuroprotektiv und antioxidativ wirkt. Aufgrund dieser Wirkung wird CBD erfolgreich bei neurologischen Störungen, einschließlich ALS, angewendet.
  8. CBD bei Alzheimer – CBD hat die Wirkung, die Neurotransmitter im Gehirn zum Teil vor Schaden zu bewahren. Cannabidiol verlangsamt den neurodegenerativen Prozess. Ebenso die Symptome an sich werden durch die Einnahme von CBD gelindert, so zum Beispiel Depression, Aggression, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen. 
  9. CBD bei Angststörung – Studien haben gezeigt, dass Cannabidiol Angstzustände reduzieren kann und dass es vermutlich in den limbischen und paralimbischen Gehirnbereichen seine Wirkung entfaltet.
  10. CBD bei Antibiotikaresistenz – CBD bietet hier eine einzigartige Lösung. Es stoppt die Mechanismen, die für die Antibiotikaresistenz verantwortlich sind und kann zugleich die Wirksamkeit von Antibiotika steigern.
  11. CBD als Anti Aging Mittel – Es regt die Zellerneuerung an und schützt vor Hautalterung.
  12. CBD bei Arteriosklerose – Laut Schweizer Forschern wirkt CBD deswegen gegen Arteriosklerose, da es unter anderem die Arterienverkalkung signifikant bremsen kann.
  13. CBD bei Arthritis – Über die Schmerzlinderung hinaus kann Cannabidiol bei Arthritis auch gegen die Entzündungen wirksam eingesetzt werden.
  14. CBD bei Arthrose CBD hat eine schmerzstillende als auch entzündungslindernde Wirkung und wird daher gerne Menschen mit Arthrose empfohlen.
  15. CBD bei Asthma – Bei Asthmatikern wird häufig festgestellt, dass die Bronchien auch in anfallsfreien Phasen leicht entzündet sind. Hier setzt die entzündungshemmende Wirkung von CBD an und bringt Erleichterung.
  16. CBD bei Autismus – Studien zeigen starke Verbesserungen der Symptome wie Rastlosigkeit, Aggression und Nervosität bei Anwendung von CBD.
  17. CBD bei Auto-Immunerkrankungen – Die entzündungshemmende Wirkungsweise von Cannabidiol bewirkt bei Autoimmunerkrankungen eine spürbare Linderung der Beschwerden.
  18. CBD bei Blasenkrämpfen Da bei Blasenkrämpfen eine schmerzstillende, krampflösende und entzündungshemmende Wirkung benötigt wird, kann CBD hier erfolgreich angewendet werden.
  19. CBD bei Bluthochdruck – Die entspannende Wirkung von CBD wirkt sich auch positiv auf den Blutdruck aus.
  20. CBD bei Borreliose – CBD kann bei Borreliose neben der Bekämpfung der Bakterien selbst ebenso dazu beitragen viele Symptome besser in den Griff zu bekommen. Borreliose löst oftmals eine Schädigung des Nervensystems aus und auch hier kann CBD helfen, da es ein Mittel zum Schutz der Nerven darstellt.
  21. CBD bei HWS-Syndrom – Bei Beschwerden im Halswirbelbereich wird Cannabidiol bereits erfolgreich in der Schmerzbekämpfung eingesetzt. Des weiteren wirken CBD Produkte entzündungshemmend und fördern die Durchblutung. Beides ist beim HWS-Syndrom sehr hilfreich. 
  22. CBD bei Cellulite – Cannabidiol reguliert, stellt die Balance und die Regenerationsfähigkeit der Bindegewebsstrukturen wieder her.
  23. CBD bei Chorea Huntington Forschungen haben gezeigt, dass CBD die motorischen Symptome der Huntington-Erkrankung verbessern kann.
  24. CBD bei Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) Durch die entzündungshemmenden Effekte können Patienten mit Lungenentzündung profitieren. Wird die Entzündung gelindert, verbessert sich meist auch die Schlafqualität, da in den Atemwegen weniger Schleim produziert wird. Ebenso kann die schmerzstillende Wirkung von Cannabidiol die für COPD typischen Beschwerden erleichtern.
  25. CBD bei Chronischer Polyarthritis – Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann CBD bei Arthritis, Arthrose und anderen rheumatischen Erkrankungen Linderung verschaffen.
  26. CBD bei Chronischen Schmerzen – Die Wirkungsmechanismen von Cannabidol in Bezug auf die Schmerztherapie sind mittlerweile sehr gut erforscht und wurden schon mehrmals wissenschaftlich belegt.
  27. CBD bei Chronischem Müdigkeitssyndrom – Cannabidiol kann beitragen die meisten der Symptome zu dämpfen und gegebenenfalls das Syndrom als solches vollständig therapieren.
  28. CBD bei Cluster-Kopfschmerzen – Man vermutet, dass Cluster-Kopfschmerzen aufgrund einer Überreaktion bestimmter Areale des Gehirns entstehen. Dementsprechend kann hier die regulative Wirkung von CBD lindernd wirken. Durch das Cannabidiol wird der Informationsfluss innerhalb des Gehirns gedämpft und auf ein angenehmeres Niveau gebracht. 
  29. CBD bei Colitis ulcerosa (CU) – Die Colitis ulcerosa kann zu schmerzhaften Entzündungen im Dickdarm und/oder Rektum führen. Klinische Studien aus den letzten Jahren belegen, dass CBD einhergehende Symptome reduzieren und die Lebensqualität der Patienten verbessern kann. 
  30. CBD bei Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) – Forscher haben festgestellt, dass CBD die Anhäufung eines Proteins verhindert, das als PrPres bekannt ist – das Markenzeichen einer Prionenkrankheit. Sie kamen zu dem Schluss, dass CBD verwendet werden kann, um das Überleben der von der Erkrankung Betroffenen zu verbessern.
  31. CBD bei Depressiven Störungen – CBD fördert die innere Ruhe und Ausgeglichenheit und besitzt antidepressive Eigenschaften.
  32. CBD bei Diabetes mellitus – Sowohl die Behandlung als auch die Kontrolle von Diabetes kann durch Cannabidiol gefördert werden.
  33. CBD bei Dystonie – Die antioxidative Wirkung von Cannabidiol kann die Nervenzellen sowie die Neuronen schützen und eine lindernde Wirkung auf Bewegungsstörungen haben.
  34. CBD bei Endokrinen Störungen – Cannabidiol ist sehr nützlich für die Wiederherstellung der allgemeinen Homöostase, da es die Funktion des Hypothalamus verbessert.
  35. CBD bei Entzündung – Cannabidiol verfügt über eine starke entzündungshemmende Wirkung und findet daher bei verschiedensten Erkrankungen, die mit Entzündungen einhergehen, eine effektive Anwendung.
  36. CBD bei Epilepsie – Das Auftreten der Anfälle hängt mit gewissen Vorgängen im Gehirn zusammen. Die körpereigenen Endocannabinoid Rezeptoren befinden sich ebenfalls im Gehirn und können dort mit dem CBD interagieren und somit Linderung schaffen.
  37. CBD bei Falten – CBD hat eine antioxidative Schutzfunktion und spendet Energie für geschädigte Hautzellen. Zudem fördert es die Zellerneuerung, erhöht den Feuchtigkeitsgehalt und schützt Kollagenstrukturen.
  38. CBD bei Fettleber – Da CBD entzündungshemmend und eindämmend wirkt, kann das Cannabidiol bei den meisten Lebererkrankungen eine heilende Wirkung aufzeigen. Ist die Ursache für eine kranke Leber in einer Alkoholabhängigkeit zu finden, kann CBD einen Entzug unterstützend begleiten.
  39. CBD bei Gastroösophagealem Reflux (GÖR) – CBD kann mit dem endogenen Cannabinoidsystem interagieren und die Symptome lindern. CBD hemmt die Magensäure-Sekretion und verringert die Wahrscheinlichkeit einer Überlastung des gastroösophagealen Raums und kann Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut vermindern.
  40. CBD bei Glaukom – CBD kann die Durchblutung fördern, das betrifft natürlich auch die Augen. Auch die entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol erweist sich im Zusammenhang mit einer Glaukom-Erkrankung als sehr hilfreich. Wenn sich die entzündungsauslösenden Stoffe in der Augenregion verringern, schafft das Entlastung für das Auge und gibt diesem die Möglichkeit, sich wieder zu regenerieren.
  41. CBD bei Glioblastom – Neue Studien zeigen, dass Cannabidiol den Schmerz bei Glioblastomen, der häufigsten bösartigen Hirntumor-Art bei Erwachsenen, lindert, die Lebensqualität verbessert und möglicherweise das Tumorwachstum hemmt.
  42. CBD in der Haarpflege –  CBD enthält eine lange Liste von Antioxidantien, einschließlich Vitamin E und A, Kalzium und Magnesium. Antioxidantien schützen vor Schäden durch freie Radikale, die Haarausfall verursachen können. Studien haben gezeigt, dass Antioxidantien dabei helfen können, das Haar glänzend und kräftig zu halten.
  43. CBD bei Hauterkrankungen – CBD wirkt entzündungshemmend sowie zellerneuernd und ist daher besonders gut zur äußerlichen Anwendung bei Neurodermitis, Psoriasis und Akne geeignet.
  44. CBD bei Hautkrebs – Studien zufolge kann Cannabidiol das Wachstum von malignem Melanom hemmen.
  45. CBD bei Hepatitis – Die Anwendung von CBD bei Hepatitis-Erkrankungen ist vielversprechend, da es mehrere nützliche Effekte aufweist. CBD beschleunigt den Rückgang der Entzündungen und der Leberschäden. Dadurch kann die Strapazierfähigkeit des Lebergewebes erhöht und die gesamte Konstitution der Leber verbessert werden. 
  46. CBD bei Herzerkrankungen – Bei vielen Herzerkrankungen ist die entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol hilfreich. Die Entzündung der Herzmuskulatur oder der Gefäße ist Grund für einen großen Teil der verbreiteten Herzkrankheiten.
  47. CBD bei HIV-Infektion / AIDS – Bei Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Cannabidiol gegen den HIV-Virus aktiv ist. Die Makrophagen, das sind weiße Blutkörperchen, die der Virus als Versteck nutzt, besitzen Cannabinoid-Rezeptoren, die CBD aktiviert.
  48. CBD bei Juckreiz – Cannabidiol wirkt sowohl beruhigend als auch entzündungshemmend. Gereizte Haut kann dadurch wieder zur Ruhe kommen. Rötungen und Juckreiz bilden sich zurück.
  49. CBD bei Kopfschmerzen – Cannabidiol wirkt schmerzlindernd und bringt Linderung bei Kopfschmerzen und Migräne.
  50. CBD bei Krampfadern – Die entzündungshemmende sowie schmerzlindernde Wirkung von Cannabidiol kann die Gesundheit der Venen unterstützen.
  51. CBD bei Krämpfen – Cannabidiol weist eine muskelentspannende Wirkung auf und kann bei Krämpfen Linderung bringen.
  52. CBD bei Krebs – Cannabidiol kann den Stoffwechsel von Krebszellen stören und somit die interzelluläre Kommunikation der Krebszellen verhindern. Dadurch kann das Krebswachstum verlangsamt oder sogar gehemmt werden.
  53. CBD bei Magen- und Darmbeschwerden – CBD wirkt eindämmend, beruhigend und auch entzündungshemmend. Bauchkrämpfe und daraus resultierende Flatulenz werden so durch das Cannabidiol eingedämmt. Des weiteren wirkt CBD auch bei entzündlichen Herden im Darm oder Magen und durch die antiseptische Eigenschaft können die Ursachen für die Beschwerden gelindert oder sogar gänzlich geheilt werden.
  54. CBD in der Menopause – Cannabidiol kann die Symptome der Wechselbeschwerden lindern, indem es sich mit den Cannabinoidrezeptoren im weiblichen Fortpflanzungssystem verknüpft. Auch häufige Symptome der Wechseljahre wie Schmerzen, Depressionen und Angst werden durch die Einnahme von CBD gelindert.
  55. CBD bei Menstruationsbeschwerden – Die entkrampfende und entzündungshemmende  Wirkung von CBD kann Menstruationsbeschwerden lindern.
  56. CBD bei Migräne –  Da CBD schmerzlindernd wirkt, kann es bei Migräne gut helfen. Ebenso die vielen unangenehmen Begleiterscheinungen der Migräne, wie z.B. Übelkeit und Schlafstörungen, können durch Cannabidiol gelindert werden.
  57. CBD bei Morbus Crohn – CBD kann die Entzündungen im Darm lindern, den Appetit steigern sowie chronische Bauchschmerzen verringern.
  58. CBD bei Multipler Sklerose (MS) – Da CBD entzündungshemmend und schmerzlindernd wirkt, kann das Cannabidiol die MS-Schmerzen lindern und schnell sowie zuverlässig direkt in das Nervensystem eingreifen. 
  59. CBD bei Muskeldystrophie – Studien haben gezeigt, dass CBD helfen kann Muskelkrämpfe und Schmerzen zu reduzieren.
  60. CBD bei Nachtschweiß – Cannabidiol kann bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrose) und Nachtschweiß helfen. Der Grund für die schweißhemmende Wirkung von CBD scheint vor allem die anticholinerge Wirkung zu sein.
  61. CBD bei Nebenwirkungen einer Chemotherapie – Cannabidiol kann bei verschiedenen Beschwerden von Krebspatienten hilfreich sein. Dazu zählen Schmerzen, Depressionen, Ängste und Schlafstörungen. Auch bei Übelkeit und Erbrechen kann CBD helfen.
  62. CBD bei Nebenwirkungen einer Strahlentherapie – Strahlen- oder Chemotherapien können die Schleimhaut im Mund schädigen. In der Folge kann es zu schmerzhaften Entzündungen kommen, bei denen die natürliche Mundflora aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Die entzündungshemmende Eigenschaft von CBD kann Schmerzen und Entzündungen lindern.
  63. CBD bei Nebenwirkungen nach einer Operation (PONV) – Die Abkürzung PONV steht für postoperative nausea and vomiting, die Übelkeit und das Erbrechen nach einer Operation. CBD kann diese Symptome lindern.
  64. CBD bei Neurogener Blasenentleerungsstörung – Studien zeigen eine Verminderung der unwillkürlichen Harnblasenkontraktion und eine Verbesserung der Harnspeicherstörung.
  65. CBD bei Neurodegeneration – Cannabidiol kann verwendet werden, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und häufige Nebenwirkungen zu lindern.
  66. CBD bei Neurodermitis – CBD kann den Juckreiz auf der Haut lindern und Entzündungen bekämpfen.
  67. CBD bei Neuropathischen Schmerzen – CBD kann bei neuropathischen Schmerzen helfen, indem es den Anandamidspiegel ansteigen lässt, die Vanilloid-Rezeptoren aktiviert und Entzündungen hemmt, die neuropathische Schmerzen auslösen können.
  68. CBD bei Nierenerkrankung – Reduziert Schmerzen, die mit den häufigen Nebenwirkungen der Nierenerkrankung einhergehen. Das Fortschreiten der Nierenkrankheit wird verlangsamt und die Entzündung der Nieren verringert. CBD schützt die Nieren vor oxidativen Schäden.
  69. CBD bei Osteoporose – In Bezug auf Osteoporose hat sich gezeigt, dass CBD gut zur Prophylaxe eingesetzt werden kann. Der Einsatz von CBD kann den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Symptome lindern. CBD beeinflusst sowohl den Knochenstoffwechsel als auch Liganden zu Gunsten der Knochengesundheit.
  70. CBD bei Parkinson – Bei Parkinson handelt es sich um eine fortschreitende Degeneration des zentralen Nervensystems. Man geht davon aus, dass die Symptome durch fehlerhafte Befehle des Gehirns ausgelöst werden und da CBD die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann, hat es einen positiven Einfluss auf die Nervenzellen.
  71. CBD bei Polyneuropathie – Bei der Polyneuropathie werden bestimmte Teile der Nervenzellen beschädigt. CBD kann durch seine neuroprotektive Wirkung diese Beschädigungen reparieren. Zusätzlich wirkt Cannabidiol auch krampflösend und schmerzlindernd.
  72. CBD bei Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) – Studien haben gezeigt, dass Cannabidiol eine Reihe positiver Effekte auf die Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) hat.
  73. CBD beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) – CBD ist nicht nur bei Schmerzen, Entzündungen und Krämpfen effektiv. Viele Frauen berichten vor allem von einer Verbesserung der psychischen Verfassung, denn die entspannende Wirkung von CBD reduziert Stimmungsschwankungen und Angstzustände.
  74. CBD bei Psoriasis (Schuppenflechte) – Für die Behandlung betroffener Stellen und zur Linderung des Juckreizes und Entzündungen wird CBD als Öl oder in Cremes verwendet.
  75. CBD bei Querschnittlähmung – Studien haben nicht nur die schmerzstillenden Eigenschaften von Cannabidiol nachgewiesen, sondern auch seine Fähigkeit, die Spastik bei Patienten mit Querschnittlähmung zu reduzieren.
  76. CBD bei Reisekrankheit – Da sich die Reisekrankheit über ein breitgefächertes Repertoire an Symptomen ausdrückt und CBD ebenso über ein breites Wirkungsspektrum verfügt, kann es hier auf verschiedene Weise helfen. In erster Linie wirkt CBD eindämmend und auch beruhigend und kann somit bei einem akuten Fall der Reisekrankheit regulierend wirken.
  77. CBD bei Reizdarm – Die entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol kann beim Reizdarm-Syndrom Linderung bringen.
  78. CBD bei Rückenmarksverletzung – Cannabidiol kann eine Rückenmarksverletzung nicht heilen – jedoch bietet es eine große Unterstützung für die Betroffenen bei der Linderung der Symptome. Zusätzliche unterstützt es die Reparatur von Nervenzellen in den geschädigten Bereichen des Rückenmarks.
  79. CBD bei Rückenschmerzen – CBD kann die Schmerzrezeptoren beeinflussen und Betroffenen Erleichterung bringen.
  80. CBD bei Schädel-Hirn-Trauma (SHT) – Studien haben gezeigt, dass die neuroprotektive Wirkung von CBD bei der Behandlung neurologischer Folgeschäden nach einem Hirntrauma helfen kann.
  81. CBD bei Schizophrenie – Cannabidiol kann positive Auswirkungen auf die Symptome der Krankheit haben. Mehrere Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse.
  82. CBD bei Schlafstörungen – CBD kann durch seine beruhigende und entspannende Wirkung den Körper und Geist zur Ruhe kommen lassen und entspannen. Das Cannabidiol kann eine stark muskelentspannende Wirkung erzeugen und macht den Körper auf natürliche Weise müde.
  83. CBD bei Schlaganfall – Cannabidiol kann die Folgen eines Schlaganfalls lindern und außerdem die Wahrscheinlichkeit senken, in Zukunft einen weiteren Schlaganfall zu erleiden. Darüber hinaus schützt es vor vielen Schäden, die während eines Schlaganfalls auftreten.
  84. CBD bei Schmerzen – Cannabidiol wird in der Schmerztherapie gerne eingesetzt da es nicht berauschend wirkt und man nicht abhängig wird. Aufgrund der krampflösenden und nervenschützenden Eigenschaften ist es vielseitig einsetzbar und kann ganz gezielt bei Nervenschmerzen und krampfartigen Beschwerden verwendet werden.
  85. CBD bei Schmerzsyndrom nach Polytrauma – Durch die schmerzstillende Wirkung des Cannabidiols kann auch hier Linderung gebracht werden.
  86. CBD bei Sichelzellenanämie – CBD hemmt direkt die mit der Sichelzellenanämie verbundenen Schmerzen und kann die Lebensqualität betroffener Personen dramatisch verbessern.
  87. CBD bei Sonnenbrand – Bei einem akuten Sonnenbrand wird die Heilung beschleunigt und in der regelmäßigen Anwendung kann man damit seine Haut lange gesund halten und widerstandsfähiger machen.
  88. CBD bei Spastik – Studien haben gezeigt, dass Cannabidiol signifikante Verbesserungen bei Muskelspastik bieten kann.
  89. CBD im Sport – Die beruhigende und entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol unterstützt Sportler bei der Regeneration.
  90. CBD bei Stress –  Cannabidiol kann mehrere Symptome und Ursachen von Stress behandeln und dem Körper helfen sich zu entspannen.
  91. CBD bei Suchtkrankheit – Aktuelle Studien zeigen, dass CBD bei der Verhinderung eines Rückfalls, bei Suchtdruck und bei Entzugserscheinungen helfen kann.
  92. CBD bei Thalamussyndrom – Der zentrale Schmerz (auch Thalamusschmerz genannt) kann durch Cannabidiol gelindert werden. Auch neurologische Ausfallerscheinungen können verbessert werden.
  93. CBD bei Tieren – Hunde, Katzen und Pferde werden erfolgreich mit CBD behandelt bei Epilepsie oder Schmerzen, sowie in der Krallen-, Fell- und Gelenkpflege.
  94. CBD bei Tinnitus – Einige Formen von Tinnitus werden durch Störungen im Innenohr oder des Hörnervs verursacht. Studien zeigen, dass Cannabidiol bei der Behandlung vieler Störungen im Nervensystem helfen kann die Symptome zu lindern. Daher empfiehlt sich Cannabidiol auch gegen Tinnitus.
  95. CBD bei Tourette-Syndrom – Cannabidiol greift über das Endocannabinoid-System in die Regulation der Neurotransmitter ein und kann auf diese Weise die motorischen und vokalen Tics lindern.
  96. CBD bei Tremor –  Durch die direkte Verbindung zum Endocannabinoidsystem wirkt CBD effektiv als Neuroprotektor und kann seine Fähigkeit entfalten Muskeln zu entspannen und krampfartiges Verhalten zu beruhigen.
  97. CBD bei Trichotillomanie – Bei der Zwangsstörung Trichotillomanie wird CBD erfolgsvorsprechend eingesetzt. Cannabidiol wirkt sich positiv auf die Regulierung von Botenstoffen aus, denn auch bei einer Zwangserkrankung wird hintergründig eine Botenstoffstörung vermutet. Cannabidiol kann dieses Ungleichgewicht korrigieren.
  98. CBD gegen Übelkeit – Die Wissenschaft fand heraus, dass Cannabinoide durch  Unwohlsein induziertes Verhalten lindern kann und hat sogleich die Wirksamkeit als Antiemetikum für den Menschen bewiesen.
  99. CBD bei Übergewicht – Cannabidiol verfügt über diverse Stimulanzien, welche die Zellen auffordern, Proteine und Fette im menschlichen Organismus abzubauen. Weiters ist CBD dazu in der Lage, den Stoffwechsel positiv zu beeinflussen und die Fettzellenerneuerung einzudämmen oder zu hemmen. 
  100. CBD bei Urtikaria (Nesselsucht) – Quaddeln sind Entzündungen, ausgelöst durch eine Fehlreaktionen des Immunsystems und da CBD erwiesenermaßen entzündungshemmend wirkt, kann es hier zur Linderung eingesetzt werden.
  101. CBD bei Zwangsstörung – Die Regulierung von Botenstoffen im menschlichen Körper ist für das CBD bei Zwangsstörungen ein Hauptargument. Der Botenstoff Serotonin gilt als Neurotransmitter, der „Glücksgefühle“ steuert und somit mitverantwortlich für die Stimmung eines Menschen ist. Wenn hier eine Störung des hormonellen Gleichgewichts auftritt, kann dies zu  Zwangsstörungen führen. CBD kann helfen den Serotoninspiegel wieder auf ein normales Level zu bringen.

In Kontakt bleiben

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Durch die Eintragung in unseren Newsletter erhalten Sie 2‑3x pro Monat spannende News und tolle Produktempfehlungen von unserer Redaktion.

Ähnliche Artikel

de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch