CBD für Haustiere: Welche Vorteile bietet Cannabidiol bei Tieren?

Endocannabinoide sind eines der vielseitigsten Signalmoleküle, die bis heute bekannt sind. Das ECS schafft eine Homöostase im Körper, da es an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt ist, darunter Schmerzen, Gedächtnis, Stimmung, Appetit, Stress, Stoffwechsel, Schlaf, Immun- und Fortpflanzungsfunktionen. Wenn das System gestört oder beschädigt ist, löst es ein ganzes Spektrum von Störungen und Krankheiten aus – zum Beispiel Angstzustände, Stress, Entzündungen, Übelkeit, Arthritis, Epilepsie und Krebs.

CBD und THC haben eine ähnliche chemische Struktur wie das körpereigene ECS, wodurch sie mit den Cannabinoidrezeptoren interagieren können.

Endocannabinoidsystem bei Tieren: Wie funktioniert es?

Mehrere Studien haben gezeigt, dass  das ECS nicht nur im Menschen vorhanden ist, sondern sogar in primitiven Kreaturen wie Seespritzern und Plattwürmern. 2012 führte die Universität von Pisa eine Studie an Hunden durch. Es wurde festgestellt, dass Cannabinoidrezeptoren zweier Arten in der Haut sowohl von gesunden Hunden als auch von Hunden mit atopischer Dermatitis vorhanden sind. Eine weitere Studie stammt aus dem Jahr 2018. Die Veterinärmedizinische Universität Hannover kam zu der Erkenntnis, dass das ECS an der Immunmodulation beteiligt ist. Unabhängig von der Art besteht das Endocannabinoidsystem aus drei wesentlichen Komponenten:

Stoffwechselenzyme

Cannabinoidrezeptoren

Endocannabinoide

Die Stoffwechselenzyme FAAH (Fettsäureamidhydrolase) und MAGL (Monoacylglycerinlipase) haben zwei Aufgaben: Beschleunigung der Endocannabinoidsynthese und Abbau, sobald sie ihren Zweck erfüllt haben. Der ECS-Mechanismus unterscheidet sich von der Neurotransmission und den hormonellen Prozessen. Es setzt schnell Enzyme frei und stoppt die Wirkung von Cannabinoiden. Neurotransmitter und Hormone können wiederum aktiv bleiben und im Körper gespeichert werden.

Cannabinoidrezeptoren ruhen in Zellmembranen, die im ganzen Körper verteilt sind. Wir können sie mit einer Autozündung vergleichen, die eine ganze Reihe von Funktionen im Körper beeinflusst: Schmerzwahrnehmung, Immunsystem, Stimmung, Schlaf und Neurogenese.

Bisher kennen wir zwei Arten von Rezeptoren: CB1 und CB2. CB1-Rezeptoren befinden sich im Gehirn und im Rückenmark und sind mit dem Zentralnervensystem verwandt. CB2-Rezeptoren sind in periphere Gewebe eingebettet und beeinflussen hauptsächlich Entzündungsprozesse, Immun- und Verdauungssysteme.

THC oder CBD?

THC und CBD sind die am häufigsten vorkommenden Cannabinoide. Trotz ihrer ähnlichen chemischen Strukturen sind ihre psychoaktiven Wirkungen sehr unterschiedlich.

THC bindet an CB1-Rezeptoren im Gehirn an, was zu einem hohen Euphoriegefühl führt. Andere Nebenwirkungen sind erhöhte Herzfrequenz, Koordinationsprobleme, rote Augen, trockener Mund, langsamere Reaktion und Gedächtnisverlust. Hohe Mengen an THC können langfristig nachteilige psychiatrische Wirkungen haben.

CBD gilt als sicher für die Tierbehandlung, da es nicht an CB1-Rezeptoren anbindet und somit keine psychoaktive Wirkung hat. Aus Hanf gewonnenes CBD-Öl wird in den Blutkreislauf des Tieres aufgenommen und beginnt dessen physiologische Prozesse zu regulieren. Dieses Phytocannabinoid wird normalerweise auch in hohen Einheiten gut vertragen.

Wie CBD in der Tierbehandlung eingesetzt werden kann

Die Liste der Wirkungsbereiche von CBD bei Tieren ist lang und noch nicht endgültig, da die Forschung laufend neue Erkenntnisse liefert. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die am häufigsten untersuchten Gesundheitsprobleme.

Angst

Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Haustier Angst vor Spielzeug hat, nervös wird wenn es alleine gelassen wird oder sich im Haus versteckt. Wenn dieses Verhalten typisch ist, ist es ein deutliches Zeichen von Angst.

Wir können Situations- und Verhaltensangst unterscheiden.

Situationsangst tritt auf, wenn Ihr Haustier auf unmittelbare Auslöser wie Fremde, das Bellen eines anderen Hundes oder ein Feuerwerk reagiert.

Verhaltensangst wird durch vergangene Erfahrungen ausgelöst. Zum Beispiel kann sich ein Tier an eine Trennung vom Vorbesitzer oder an eine grausame Behandlung erinnern. Diese Art von Angst ist komplexer und umfasst mehrere Subtypen: Trennung, Rettung / früherer Schutz, krankheitsbedingte und allgemeine Angst.

CBD kann Ängstlichkeit reduzieren: Genau wie bei uns Menschen kann CBD auch bei unserem Haustier Ängste lindern.

Infektionen bei Katzen und Hunden

Unsere Katzen sind täglich pathogenen Bakterien ausgesetzt. Meistens kann ihr Immunsystem einer Infektion widerstehen. Wenn das Immunsystem schwach ist, finden Bakterien einen Weg, sich im Körper der Katze zu vermehren und zu verbreiten.

Hunde sind nicht weniger anfällig für Infektionen als Katzen. Ähnlich wie bei Katzeninfektionen liegt die Quelle dieser Bakterien auch in kontaminiertem Wasser, Milchprodukten, Kot oder unzureichend gekochtem Fleisch. Welpen und ältere Hunde haben zudem ein höheres Infektionsrisiko.

CBD im Kampf gegen Bakterien

Laut dem Institute for Molecular Bioscience der University of Queensland in Australien, wurde CBD bereits gegen eine Vielzahl von Bakterien getestet. Einschließlich derjenigen, die gegen die am häufigsten verwendeten Antibiotika resistent geworden sind. Diese Forschung ist besonders wichtig, da die Weltgesundheitsorganisation zugibt, dass die Antibiotikaresistenz gefährlich hohe Werte erreicht.

Während der Forschung testeten Wissenschaftler die Fähigkeit von CBD, Bakterien abzutöten. Die Arbeiten an Reagenzgläsern und Tiermodellen haben gezeigt, dass CBD in jedem Fall eine ähnliche Wirksamkeit aufweist wie herkömmliche Antibiotika. Die Forscher testeten CBD gegen einige Streptokokkenstämme, die Halsentzündungen verursachen, und Staphylokokken, die Hautinfektionen verursachen.

Wissenschaftler untersuchten, wie schnell CBD die Bakterien abtöten kann. Es stellte sich als ziemlich schnell heraus und dauerte bis zu drei Stunden. Handelsübliche Antibiotika eliminieren Bakterien in sechs oder sogar acht Stunden.

CBD hilft das Eindringen von Antibiotika zu erleichtern und die Bakterien abzutöten. Und schließlich zeigten die Laborstudien, dass CBD weniger wahrscheinlich Resistenzen verursacht als Antibiotika.

CBD bei Schmerzen

Die traditionelle Schmerzbehandlung bei akuten und chronischen Schmerzen umfasst eine Reihe von Medikamenten wie Steroide, Opioide und Antihistaminika. Alle diese Chemikalien haben eine Reihe von Nebenwirkungen, die wiederum mit anderen Medikamenten behandelt werden.

CBD gilt als Alternative zu herkömmlichen Medikamenten. Die „Magie“ von CBD besteht darin, dass es neuronale Übertragungen hoch- und runterregulieren kann. Somit bewegt sich die Körperhomöostase in Richtung eines gesunden Zustands. Der CBD-Effekt wird oft mit dem der Akupunktur verglichen. Zudem verhindert CBD, dass der Körper Anandamid absorbiert, eine Verbindung, die mit der Regulierung von Schmerzen in Zusammenhang steht.

Wundheilung

Die antiseptischen, analgetischen und entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD fördern auch die Heilung im Körper. Tiere können an Wunden unterschiedlicher Art leiden:

Im Jahr 2018 untersuchten Wissenschaftler der Universität von Rio Grande do Sul (PUCRS) und der Abteilung für Pharmakologie der Medizinischen Fakultät von São Paulo die Auswirkungen von Cannabidiol auf die orale Wundheilung bei Ratten. Die Forschung zeigt, welche Auswirkungen CBD auf das ECS hat. Das ECS-System bei Tieren ist am Heilungsprozess beteiligt. CBD kann den Heilungsprozess beschleunigen und den Körper des Tieres dazu ermutigen, mehr Cannabinoide zu produzieren.

Krebs bei Tieren

CBD kann verschiedene Arten von Schmerzen während der Krebsbehandlung lindern. Zusätzlich kann es Symptome lindern, die durch Krebs verursacht werden. Durch die Stimulierung des ECS-Systems kann CBD Entzündungen, Schmerzen und gastrointestinale Symptome wie Erbrechen und Übelkeit reduzieren und die Ausbreitung von Krebszellen eindämmen. Obwohl die Forschung zu CBD bei Hunden und Katzen noch in den Anfängen steckt, zeigt die Forschung von Michael P. Barnes, Honorarprofessor für neurologische Rehabilitation an der Newcastle University, dass CBD sogar dazu beitragen kann, das schädliche Zellwachstum in Tumoren zu stoppen.

Darreichungsformen von CBD für Tiere

CBD-Ergänzungsmittel für Tiere werden in folgenden Formen hergestellt:

Öltinkturen

Kapseln

Infundierte Leckereien

Öltinkturen werden in Glasflaschen mit einer Pipette geliefert, mit der die genaue Dosierung gemessen werden kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihrem Haustier eine Öltinktur zu geben.

Sie können die Tinktur direkt in den Mund Ihres Tieres spritzen. Versuchen Sie es unter der Zunge, damit das Öl direkt in den Blutkreislauf des Haustieres aufgenommen werden kann. Wenn Ihr Haustier dies nicht zulässt, spritzen Sie das Produkt auf die Rückseite der Zunge. Danach ist es wichtig, etwas zu essen zu geben, um sicherzustellen, dass Ihr pelziger Freund die Ergänzung geschluckt hat.

Kapseln enthalten angeblich Vollspektrum-CBD, Terpene und Flavonoide, gemischt mit natürlichem Hanf. Produktionsunternehmen betonen den Vorteil von Kapseln gegenüber Tinkturen und schlagen vor, dass sie bequemer zu verwenden sind. Die optimale Dosis ist bereits berechnet und muss nicht jedes Mal gemessen werden.

Infundierte Leckereien sind eine alternative zu CBD Gummis. Hier gibt es eine Vielzahl von Formen und Aromen.

Die Forschung zur CBD-Wirkung bei Tieren steckt noch in den Kinderschuhen. Die vorhandenen klinischen Studien und Erfahrungsberichte von Tierbesitzern legen jedoch nahe, dass CBD das Potenzial hat, die Behandlung selbst bei schwersten Gesundheitszuständen zu ergänzen.

In Kontakt bleiben

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Durch die Eintragung in unseren Newsletter erhalten Sie 2‑3x pro Monat spannende News und tolle Produktempfehlungen von unserer Redaktion.

Ähnliche Artikel

de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch