Mit Leichtigkeit zum Wunschgewicht: Wie CBD hilft überschüssiges Fett zu verbrennen

Der Wirkstoff Cannabidiol (CBD) erfreut sich immer größerer Beliebtheit, besonders wenn es um natürliche Gesundheit geht. Es gibt etliche Anwendungsbereiche für CBD, von der Bekämpfung von Akne bis zur Verringerung von Angstzuständen. 

Doch könnte CBD auch beim Abnehmen helfen?

Forscher haben sich dieser Frage bereits gewidmet und untersuchen die Möglichkeit, ob CBD Menschen beim Abnehmen helfen und das Risiko von Gewichtsproblemen sowie Diabetes und Stoffwechselstörungen verringern könnte.

Wir haben mal einen näheren Blick auf dieses Thema geworfen.

CBD und Gewichtsreduktion

Der Körper hat ein eingebautes Endocannabinoidsystem. Dieses System reagiert auf verschiedene Verbindungen im Körper über zwei Cannabinoid (CB) -Rezeptoren, die als CB1- und CB2-Rezeptoren bezeichnet werden.

Normalerweise existieren CB1-Rezeptoren hauptsächlich im Gehirn und im Zentralnervensystem und sind im Rest des Körpers fast nicht vorhanden. CB2-Rezeptoren existieren dagegen im ganzen Körper.

Bei Menschen mit Adipositas sind CB1-Rezeptoren jedoch weiter verbreitet, insbesondere im Fettgewebe. Aus diesem Grund glauben Forscher, dass ein Zusammenhang zwischen der Aktivierung der CB1-Rezeptoren und Fettleibigkeit besteht.

CBD aktiviert die CB-Rezeptoren nicht direkt, sondern beeinflusst die natürlichen Cannabinoide des Körpers, um die Rezeptoren entweder zu blockieren oder zu aktivieren. Dies kann beim Gewichtsverlust oder bei anderen kritischen Stoffwechselfunktionen eine wichtige Rolle spielen. Auf diese Weise könnte CBD den Gewichtsverlust im Körper unterstützen und Stoffwechselstörungen möglicherweise verhindern.

Behauptungen und Forschung

Einige Leute behaupten, dass CBD den Appetit reduzieren kann. Die meisten Menschen verbinden Cannabis eher mit einem gesteigerten Appetit, da Menschen, die Cannabis rauchen, dazu neigen, sich hungriger als gewöhnlich zu fühlen. Zwar kann Tetrahydrocannabinol (THC), die psychoaktive Komponente von Cannabis, Hunger verursachen, CBD jedoch nicht.

THC aktiviert die CB1-Rezeptoren im Körper und verursacht viele Effekte, einschließlich der Stimulierung des Appetits. Autoren eines Studienartikels aus dem Jahr 2018 konnten jedoch feststellten, dass CB1-Rezeptor-Antagonisten dazu beitragen, den Appetit zu reduzieren und Fettleibigkeit zu kontrollieren. Dies liegt daran, dass CB1-Rezeptor-Agonisten den Rezeptor blockieren oder „deaktivieren“.

CBD deaktiviert keine CB1-Rezeptoren, kann jedoch andere Moleküle beeinflussen, um sie zu blockieren. Das Ausschalten dieser Rezeptoren kann dazu beitragen, den Appetit zu verringern und bei manchen Menschen übermäßiges Essen zu verhindern.

Eine ältere Tierstudie aus dem Jahr 2012 ergab, dass CBD den Appetit bei Ratten verringert. Zwar gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass CBD zur Unterdrückung des Appetits hilfreich ist, es gibt jedoch keine direkten Studien, die belegen, dass CBD den Appetit beim Menschen tatsächlich verringert.

Verwandelt schlechtes Fett in gutes Fett

Befürworter von CBD zur Gewichtsreduktion behaupten auch, dass es in der Lage sei weißes oder „schlechtes“ Fett in braunes (gutes) Fett umzuwandeln, was wiederum den Körper unterstützen kann, Kalorien zu verbrennen. Weißes Fett kann auch das Risiko vieler chronischer Erkrankungen wie Herzerkrankungen und Diabetes erhöhen. Eine Studie aus dem Jahr 2016 stützt diese Behauptung. Forscher fanden heraus, dass CBD mehrere Rollen bei der Interaktion des Körpers mit Fett spielt.

CBD half nicht nur dabei, weiße Fettzellen in braune Fettzellen umzuwandeln, sondern stimulierte auch den Körper, Fette effizienter abzubauen. Die Forschungsergebnisse zeigten, dass CBD eine vielversprechende Therapie zur Vorbeugung von Fettleibigkeit sein kann.

Verbrennt Fett

Eine andere Behauptung ist, dass CBD Fett im Körper wegschmilzt, indem es das Fett abbaut und dabei hilft, es als Abfall aus dem Körper zu transportieren.

Forschungen von 2018 helfen, dieses Phänomen zu erklären. Der Prozess, weiße Fettzellen in braune Fettzellen umzuwandeln, verändert tatsächlich die Wirkung dieser Zellen im Körper.

Braune Fettzellen können eine aktivere Form von Fett sein. Sie verbrennen Energie als Wärme, was bedeutet, dass sie tatsächlich Kalorien verbrennen.

Da ein Kalorienverlust für den Gewichtsverlust von entscheidender Bedeutung ist, kann CBD in der Tat helfen, Fett zu verbrennen, wenn es im Körper weißes Fett in braunes Fett umwandelt.

Reduziert das Risiko von Stoffwechselstörungen

Wie weitere Forschungsberichte aus dem Jahr 2018 zeigen, besteht ein enger Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und verschiedenen Stoffwechselstörungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel. Die Überaktivierung der CB-Rezeptoren im Körper kann teilweise dafür verantwortlich sein. Eine Überaktivierung der CB1-Rezeptoren im Fettgewebe im gesamten Körper könnte zu Fettleibigkeit und Stoffwechselrisiken führen.

CBD hilft dabei, die CB1-Rezeptoren zu blockieren, was bedeutet, dass es das Risiko von Fettleibigkeit verringern kann.

Eine Übersicht der Cannabis- und Cannabinoidforschung früherer Studien zeigte einen spannenden Zusammenhang von CBD und diversen metabolischen Faktoren, hauptsächlich in Tiermodellen.

Beispielsweise reduzierte eine Behandlung mit CBD das Gesamtcholesterin bei adipösen Ratten um 25 Prozent. Die entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkungen von CBD schienen auch den Blutzuckerspiegel zu senken und die Marker für die Lebergesundheit zu erhöhen.

Was zu beachten ist

Während erste Ergebnisse aus Studien zu CBD und Gewichtsverlust einige vielversprechende Ergebnisse zeigen, sollte man jedoch wichtige Faktoren beachten.

CBD wie auch andere Wirkstoffe, Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente sind keine Behandlung für Fettleibigkeit. Diese Ergänzungen und Zugaben ersetzen keine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. CBD ist als ergänzende Therapie zu betrachten. Außerdem gilt zu beachten, dass nicht jeder Körper gleich auf CBD reagiert und die benötigte Dosis für jeden Menschen sehr variieren kann. Jemand mit mehr Körpergewicht oder jemand, der regelmäßig Cannabis konsumiert, benötigt möglicherweise eine höhere Dosis, während jemand, der sehr empfindlich auf Cannabis oder CBD reagiert, möglicherweise nur eine sehr kleine Menge einnehmen muss, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Fazit:

Die ersten Ergebnisse von Studien zu CBD und Gewichtsverlust sind äußerst vielversprechend.

CBD kann für Menschen hilfreich sein, die Gewicht verlieren, Kalorien verbrennen oder den Appetit unterdrücken möchten. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung kann auch CBD nicht ersetzen.

In Kontakt bleiben

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Durch die Eintragung in unseren Newsletter erhalten Sie 2‑3x pro Monat spannende News und tolle Produktempfehlungen von unserer Redaktion.

Ähnliche Artikel

de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch